Grübbe Bartzwerge

Herkunft:

Die Grübbe Bartzwerge sind zu Beginn des letzten Jahrhunderts um 1904 als eine Mutation aus den Antwerpener Bartzwergen in Belgien entstanden. In Deutschland ist diese Rasse seit 2009 anerkannt. Zunächst nur in den Farben schwarz und gesperbert. Im Jahr 2014 erfolgte dann die Anerkennung aller weiteren Farbenschläge.

Erscheinungsbild:

Die Grübbe Bartzwerge sind im Körperbau gedrungen und breit. Eine aufrechte Haltung mit hochgetragener gut vorgewölbter Brust unterstreichen das kecke Auftreten. Hinzu kommt eine gesenkte Flügelhaltung. Ein voller Halsbehang mit Krausenbildung oder Hengstnacken, sowie ein üppiges Bartvolumen prägen die Vorderpartie. Ein leuchtend roter Rosenkamm unterstreicht das lebhafte Erscheinungsbild. Das Körperende ist kaulförmig. Ein voller und breit eingedeckter Sattel ist typisch für diese Rasse.

Anerkannte Farbenschläge:

Foto: Bultmann
Foto: Bultmann

In Deutschland sind die Grübbe in allen 24 Farbenschlägen der Antwerpener Bartzwerge anerkannt.

 

Schwarz, Weiß, Rot, Gelb, Perlgrau, Gesperbert, Blau-Gesäumt, Silber-Schwarzgesäumt, Wachtelfarbig, Blau-Wachtelfarbig, Silber-Wachtelfarbig, Perlgrau-Silberwachtelfarbig, Gelb-Schwarzcolumbia, Gelb-Blaucolumbia, Weiß-Schwarzcolumbia, Goldhalsig, Blau-Goldhalsig, Silberhalsig, Rotgesattelt, Schwarz-Weißgescheckt, Perlgrau-Weißgescheckt, Gold-Porzellanfarbig, Isabell-Porzellanfarbig, Gelb mit weißen Tupfen

Rassestandard:

Rassemerkmale Hahn:

Rumpf:

Breit, kurz; gedrungen; aufgerichtete Körperhaltung.

Hals:

Kurz; starke bis auf den Rücken reichende Befiederung; seitliche Krausenbildung gestattet.

Rücken:

Breit; kurz; etwas abfallend; durch den vollen Halsbehang nahezu bedeckt.

Schultern:

Breit.

Flügel:

Fast senkrecht und am Körper weniger festanliegend getragen; am Ende etwas nach innen gebogen.

Sattel:

Durch den sehr vollen, dichten und gut entwickelten Behang wird das Rumpfende gut abgerundet bedeckt.

Schwanz:

Fehlt völlig.

Brust: Voll; breit; hoch getragen; fast eine Halbkugel bildend.
Bauch:

Voll; breit.

Kopf:

Verhältnismäßig kräftig; rund; breit.

Gesicht: 

Teils vom Backenbart verdeckt; rot.

Kamm: 

Rosenkamm mit feiner Perlung; breit am Ansatz; in der Draufsicht keilförmig; Dorn der Nackenlinie folgend.

Kehllappen: 

Sehr klein oder fehlen; durch den Bart verdeckt.

Ohrlappen: 

Klein; belanglos; vom Bart verdeckt.

Augen: 

Groß; lebhaft; Farbe siehe unter den Farbenschlägen.

Schnabel: 

Kurz; kräftig; leicht gebogen; Farbe in Anlehnung an die Lauffarbe.

Bart: 

Voller, dreigeteilter Kehl- und Backenbart.

Schenkel: 

Kurz und kräftig.

Läufe:

Kaum mittellang; glatt; breit im Stand und im Fersengelenk geknickt.

Zehen:

Gut gespreizt.

Gefieder: Voll und üppig entwickelt.

Rassenmerkmale Henne:

Bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn gleichend, jedoch im Stand ein wenig tiefer und in der Flügelhaltung

etwas höher. Die Krause im Halsbehang ist deutlicher ausgeprägt als beim Hahn.

 

Grobe Fehler Rassenmerkmale:

Zu grob oder zu schmal im Körper; flache Brust; zu hoher Stand; federarmer Bart, Hals- und Sattelbehang; von außen sichtbare

Kehllappen; jeglicher Ansatz von Schwanzwirbel oder Steuerfedern.

 

Gewichte: Hahn 700g, Henne 600g

Bruteier-Mindestgewicht: 30 g

Schalenfarbe der Eier: weiß bis cremefarbig

Ringgrößen: Hahn 11, Henne 10

Videos:

by hendaisy.de