Silber-schwarzgesäumt

HAHN: Kopf silberweiß. Hals- und Sattelbehang silberweiß, jede Feder mit schmalem, der Federform folgendem, möglichst
weit nach oben reichendem, schwarzem Saum. Brust und Schenkel silberweiß mit gleichmäßig breitem, schwarzem Saum.
Rücken und Flügeldecken weiß, jede Feder mit schwarzem Endsaum. Armschwingen innen weiß mit schwarzen Einlagerungen, außen rein weiß mit schwarzem Saum, das gesäumte Flügeldreieck bildend. Handschwingen weiß mit mehr oder weniger schwarzem Saum. Die großen Flügeldeckfedern (Binden) weiß mit schwarzem Saum. Schwanzgefieder weiß mit schwarzem Saum, in den Steuerfedern schwarzen Einlagerungen gestattet.
HENNE: Kopf weiß. Sonst jede Feder mit möglichst gleichmäßigem, schwarzem Saum. SchWingen wie beim Hahn. Steuerfedern weiß mit schwarzem Saum, die verdeckte Federfahne teils schwarz durchsetzt. Untergefieder grau. Augenfarbe rotbraun; Lauffarbe schieferblau.

 

Grobe Fehler: Beim Hahn zu wenig Säumung in den Behangen, auf Flügeldecken und Armschwingen; zu viel schwarz oder fehlende Säumung auf den Sichelfedern. Bei Hahn und Henne zu breite, blockige oder zu schmale, graue Säumung; weißer Vorsaum; starke Rußeinlagerungen; Doppelsaum; Halbmondsäumung, gelber oder brauner Anflug.